Warenkorb

Neuigkeiten

Naturkosmetik. Aber was genau heißt das?

Teilen
Naturkosmetik. Aber was genau heißt das?

Als Hersteller von Naturkosmetik sind all unsere Inhaltsstoffe (natürlichen und) biologischen Ursprungs. Bei der Frage nach „Bio“ machen wir daher keine Abstriche. Das fängt beispielsweise beim Bienenwachs (durch Demeter oder Bioland zertifiziert) und hört bei den ätherischen Ölen (Bio-Salbei, Bio-Rosmarin usw.) auf. Auch bei der Wahl für die Verpackungsmaterialien achten wir auf Bio-Qualitätssiegel (Holzfasern aus FSC-zertifizierter Forstwirtschaft). 

Während Mineralöl-basierte Inhaltsstoffe in Kosmetik eine lange Tradition haben, möchten wir uns klar davon abgrenzen. Denn bei der Herstellung entstehen aromatische Kohlenwasserstoffe, sogenannte "Mineral Oil Aromatic Hydrocarbons" (MOAH), die unter Verdacht stehen, das Wachstum von Krebszellen zu begünstigen. So rät Stiftung Warentest insbesondere vom Kauf von Lippenpflege-Produkten, die MOAH enthalten, ab. Dieses Risiko kommt uns nicht Auf’s Mäulchen und auch sonst nirgendwo hin! Wir verwenden stattdessen wertvolle pflanzliche Rohstoffe wie Sheabutter, Kernöle oder Mazerate aus Blütenauszügen, die die Haut durch ihre hochwertigen Fettsäuren versorgen und langanhaltend pflegen.

Zudem sind unsere Produkte:

  • frei von synthetischen Duftstoffen: Unsere Produkte kommen entweder ganz ohne Duftstoffe aus, denn die wohlriechende Eigenschaft bringt das Bienenwachs von Natur aus mit oder wir setzen auf Duftstoffe, die ausschließlich natürlichen Ursprungs sind. Dazu gehören mitunter ätherische Öle wie etwa Bio-Salbei, Bio-Bergamotte oder Bio-Lavendel.
  • nachhaltig verpackt: wir setzen auf Wiederverwendbarkeit, eine vor allem möglichst hohen Recyclingquote und Materialien natürlichen Ursprungs. Du wirst kein Produkt finden, welches Plastikverpackungen enthält.
  • Mikroplastikfrei: Mikroplastik ist für Kosmetik aus verschiedenen Gründen attraktiv. Zum Binden, Füllen oder Schleifen wird der synthetische Stoff trotz wachsender Problematik und Bewusstsein in Kosmetik verwendet. Mikroplastik überdauert jedoch Jahrzehnte in der Umwelt, Kläranlagen können diese Kleinstteilchen meist nicht herausfiltern und so gelangen die Rückstände letzten Endes in Seen, Flüssen und Meeren, wo sie wiederum von Fischen aufgenommen werden. Kein Schmaus, wie wir finden! All unsere Zutaten sind daher vollständig biologisch abbaubar und somit keine Gefahr für Umwelt, Tier oder Mensch.
    Hunger auf mehr Mikroplastik-Infos? Die Heinrich-Böll-Stiftung bringt nun auch seit 2019 einen Plastik-Atlas heraus, wo ihr alles rund um das Thema Plastik und Gründe zur Vermeidung finden könnt.
  • keine Konservierungsstoffe: Dank des Verzichts auf Wasser können wir problemlos synthetische Konservierungsstoffe vermeiden. 
  • Faire Partnerschaften: Wir haben unsere Imker*Innen persönlich kennengelernt und eine feste langfristige Kooperation aufgebaut. Das gleiche gilt auch für unsere Lieferant*innen und Verträgshändler*innen.
  • Hormone? Lieber ohne! Die WHO schätzte 2013 den Einsatz von hormonell wirksamen Chemikalien als globale Bedrohung ein. Auch in Kosmetika sind hormonelle Substanzen keine Seltenheit, wie eine Untersuchung der BUND schlussfolgerte und in jedem vierten kosmetischen Produkt auf Zugabe von Parabenen oder chemischen UV-Schutzfiltern verdächtigte. Das kommt uns nicht in die Tube, beziehungsweise nicht in die Dose oder den Stick! 
Was hat Sonnencreme eigentlich mit den Korallen zu tun?

Was hat Sonnencreme eigentlich mit den Korallen zu tun?

Transparenzbericht Quartal 2 für 2021

Transparenzbericht Quartal 2 für 2021

Empty content. Please select article to preview