Dein Impact

Mit uns bewirkst du etwas, denn jedes Produkt schafft 3m² Blühwiese. So hast du nicht nur eine gute Creme, sondern setzt ein Zeichen für den Erhalt der Biodiversität und der Artenvielfalt.

Dies tun wir mit festen regionalen Kooperationen und zukünftig in möglichst vielen Regionen Deutschlands. Wir wählen unsere Biodiversitätsprojekte gezielt aus, sind vor Ort und halten euch auf dem neusten Stand. So wollen wir - nach Möglichkeit in der Region, in der du deine Creme kaufst - in die Biodiversität investieren.

Hier findet ihr unsere Biodiversitätsprojekte

Kooperation in Norddeutschland - Gut Wulfsdorf (bei Hamburg)

Georg Lutz vom Gut Wulfsdorf greift der bisherige Naturschutz in Naturschutzgebieten zu kurz. Das Gut produziert ausschließlich in demeter-Qualität und will mit dem Artenvielfaltsprojekt die Biotop-Qualität in der Region stärken. Dies tut es mit einer Reihe ganzheitlicher Maßnahmen für den Biodiversitätsschutz. Es werden großflächige Blühflächen, Obstreihen (alte Sorten), Feuchtbiotope, Knicks, Strauch- und Baumstreifen (Agroforstkulturen) angelegt. Ferner werden zum Beispiel für den Erhalt des Lebensraums von Grabwespen und Wildbienen Pflugfurchen offen gelassen.

Blühstreifenpatenschaft mit Hof Nagel in Nidda (Hessen)

In Nidda arbeiten wir mit Yannick vom Hof Nagel zusammen. Die Samen der Bienenweide auf dem Familienhof von Yannick werden mit Fokus auf die Unterstützung von freilebenden Wildbienen ausgewählt. Das bedeutet, dass die Blumensamen als Nahrung speziell für die Wildbienen geeignet sind. Für die Biodiversität sind Wildbienen besonders wichtig, werden jedoch von den robusteren Honigbienen verdrängt und gelten deshalb als besonders schützenswert. In der Samenmischung für die Blühflächen sind gebietseigene Blumen mit rund 60 verschiedenen Arten enthalten. Das hilft nicht nur effektiv – es sieht auch wunderbar aus!

Blühpatenschaft beim Ayinger Krautgarten (Bayern)

In Aying, südlich von München, arbeiten wir mit den Landwirten Matthias uns Hans zusammen. Neben der normalen Landwirtschaft bieten sie auch im Rahmen des "Ayinger Krautgarten" Ackerparzellen zum Verpachten an, die von ortsansässigen Bürger*innen zur eigenen Gemüseerzeugung genutzt werden. Zudem verzichten die beiden bewusst Ackerfläche für die Bewirtschaftung und säen eine regional vermehrte Blühpflanzenmischung mit 17 Arten aus. Die Blühpflanzen wie z.B. Lichtnelken, Saatleindottern oder Wiesen-Kümeln werden nicht nur regional vermehrt, sondern sind auch die ursprünglich in der Region vorkommenden Wildtypen. Die beiden wollen mit dieser Maßnahme Insekten und Wildtieren Nahrung und Unterschlupf bieten.

Slider Icon